Dreitagesfahrt ins Fränkische

Vom 23.09. - 25.09.2017 unternahmen wir eine  Dreitagesfahrt ins Fränkische. Erstes Ziel war der Staffelberg bei Bad Staffelstein im Gottesgarten am Obermain.

Blick vom Staffelberg in die Lande ...

Ich wollt mir wüchsen Flügel ...

Ein kurzer Auftritt in der Adelgundiskapelle und kleiner Vortrag über die 16 Heiligen, die in der kleinen Pilgerkirche angerufen werden können.
Wer muss da noch nach Vierzehnheiligen

 

        

Untergebracht waren wir in der Frankenakademie auf Schloß Schney.
Am ersten Abend gab es ein fränkisches Menü und Musik und Geschichten in fränkischer Mundart von Gerd Backert.

 

        

Am Samstag ging es dann nach Bayreuth und je nach Vorliebe konnten man zwischen zwei Führungen auswählen.
Ein Stadtrundgang mit der Markgräfin Wilhelmine oder auf den Spuren von Richard Wagner.

Da uns die Markgräfin nach kurzer Zeit ins Herz geschlossen hatte, begleitete Sie uns dann am Nachmittag noch in die Eremitage Bayreuth. Es gelang ihr uns in ihre Zeit mitzunehmen. Auf den Wegen zwischen Altem und Neuem Schloss, dem Ruinentheater, den Wasserspielen in der unteren Grotte dem Sonnentempel und dem Schlösschen Monplaisir ließ sie ihre Zeit wieder lebendig werden.

Da folgt man doch gerne!

Unwiderstehlich diese Aussicht!

Für den "Bajazzo" und den "Jägerchor" vor dieser Kulisse ernteten wir viel spontanen Applaus.

 Am Abend fuhren wir dann wieder zurück nach Schloss Schney wo uns ein köstliches Mediterranes Buffet erwartete.

 

Am Sonntag verließen wir nach dem Frühstück Schloss Schney und fuhren mit dem Bus nach Bamberg.

     

 

       

Am Vormittag hatten wir eine Führung durch die Museen am Domberg.

Zum Mittagessen gab all die fränkischen Genüsse wie Rauchbier, Bratwürste, Ochsenfleisch oder Schäufele mit Kloß nach eigenem Belieben.

    

 Am Nachmittag hatte man dann wieder die Qual der Wahl. Die Teilnehmer konnten sich mit einer barocken Schönheit auf den Weg durch die Stadt machen und dabei auch allerhand delikate Details und Geschichten aus dem Stadtleben vergangener Zeiten erfahren. Wer es handfester mochte konnte durch verschiedene Schauspieleinlagen von einem Pestüberlebenden, einer anständigen Baderin und einer Mätresse Eindrücke aus der Bamberger Gesichte mitnehmen.

Als wir dann am Sonntagabend nach drei Tagen wieder in Wassermungenau ankamen, hatten wir alle erlebt, dass Franken ein herrliches Stückchen Erde ist.

 

 

 

Drucken E-Mail


MGV Frohsinn, Wassermungenau  / e-mail@mgv-wassermungenau.de